Monatsbericht Mai 2010

Liebe Leserin­nen und Leser,

den Bericht von Horst Wei­dler über unsere Jahre­shauptver­samm­lung haben Sie sicher­lich im let­zen Mit­teilungs­blatt gele­sen. Er war sehr aus­führlich. Dafür und auch für die vie­len anderen früheren Berichte und Infor­ma­tio­nen über den Bürg­ervere­in Worzel­dorf, möchte ich ihm an dieser Stelle ein­mal danken.

Sie haben gele­sen, dass unsere bish­erige und langjährige 1. Vor­sitzende Inge Rossa aus­geschieden ist. In diesem Bericht sei Ihr für ihre 20-jähri­gen inten­siv­en Bemühun­gen um den Vere­in und das Wohl für alle Bürg­er Worzel­dorfs, (damit sind auch alle Bürg­er in den anderen angegliederten Ort­steilen wie Her­pers­dorf, Gaulnhofen, Wei­her­haus, Pil­len­reuth, Eichen­löh­lein und Rot­er Bühl gemeint) gedankt. Ihr Name wird immer ein Begriff beim Bürg­ervere­in Worzel­dorf sein und bleiben. Liebe Inge, Du hast den Vere­in bekan­nt gemacht und unsere Mei­n­ung in den Stad­trat und die Stadtver­wal­tung hinein getra­gen, und ihm dabei auch noch „Gewicht“ ver­liehen. Das Anse­hen des Vere­ins haben wir Dir zu ver­danken. Viele Pro­jek­te kon­ntest du anschieben.

Joseph Seit­er als Dein Wun­schnach­fol­ger, steigt in große Fußstapfen. Er hat bei Dir seine Aus­bil­dung erhal­ten und wird Deine Ziele weit­er­ver­fol­gen..
Mit Ihm und auch den anderen „Neuen“ im Vor­stand wird im Bürg­ervere­in Worzel­dorf ein weit­eres Kapi­tel aufgeschla­gen. Es gibt viel zu tun. Ehrgeizige und ideen­re­iche Vorstände wer­den kün­ftig einiges umset­zen.

Unsere neue Postan­schrift für den Bürg­ervere­in Worzel­dorf lautet ab sofort Bar­lach­straße 9, 90455 Nürn­berg. Für diese Adresse ste­ht ein eigen­er Briefkas­ten zur Ver­fü­gung. Für Kon­tak­tauf­nah­men zur Vor­stand­schaft sind die Adressen und Erre­ich­barkeit­en sowohl im Inter­net unter bv-worzeldorf.de, wie auch im Schaukas­ten am „Her­pers­dor­fer Plär­rer“ abzule­sen. Übri­gens wird unsere Home­page als­bald in neuem Glanz erstrahlen.

Ein Dank ist auch allen anderen Vorstän­den unseres Vere­ines auszus­prechen, die jet­zt aus­geschieden sind. Auch Ihr habt viel geleis­tet, Arbeit und Zeit für die All­ge­mein­heit investiert.

In den ver­gan­gen Wochen wurde mehrmals über den Hafen­wald in der Presse berichtet, der laut unser­er Poli­tik­er für ein weit­eres Gewer­bege­bi­et vorge­se­hen ist. Auch wir machen uns Gedanken, was wir von der Idee hal­ten sollen. Um allen eine Hil­fe zugeben. Es han­delt sich um den Wald südlich der Wiener Straße zwis­chen Vor­juras­traße und der Schleuse Eibach.
Wie wir uns zu dem The­ma stellen, lesen Sie in einem der näch­sten Berichte.

Erfreulich ist Ihnen mitzuteilen, dass der Fuß- und Rad­weg von der Rad­meis­ter­straße in Höhe der Sig­mund-Freud-Straße nach Gaulnhofen endlich frisch geteert wurde. Auf Ini­tia­tive eines Bürg­ers aus der Sig­mund-Freud-Straße sandten wir an das Bürg­er­amt Süd einen Män­gelkat­a­log über diesen Bere­ich. Das Bürg­er­amt Süd beauf­tragte unverzüglich die neue Dien­st­stelle SÖR mit der Behe­bung der Schä­den und Män­gel. Unter anderem wurde nun auch das let­zte und seit Jahren nur geschot­terte Stück geteert. Dem Bürg­er­amt Süd und SÖR muss ein Lob aus­ge­sprochen wer­den..

Den Wun­sch nach weit­eren Ärzten in unseren Ort­steilen ver­fol­gen wir weit­er­hin.
Herr Staatsmin­is­ter Söder wurde inzwis­chen darauf ange­sprochen. Ein Schreiben an den Bun­des­ge­sund­heitsmin­is­ter Rössler, wer­den wir noch for­mulieren.

Über den 1. FCN schreibt immer unser SPD-Ortsver­band im Schlussab­schnitt, also bleibe ich beim Wet­ter. Bei­des ist gle­ich gut oder schlecht. Ansichtssache.