Monatsbericht Januar

Liebe Leserin­nen und Leser, zusam­men mit dem CSU-Ortsver­band Worzel­dorf  hat­ten wir am 22.01.2020 zum The­ma:  „Verkehrspoli­tik vor Ort und Kom­mu­nalpoli­tik in Nürn­berg“ ein­ge­laden. Bei der Vor­trags- und Diskus­sionsver­anstal­tung mit dem Ortsvor­sitzen­den Theo Dein­lein, dem Stad­trat und verkehrspoli­tis­chem Sprech­er Andreas Krieglstein und dem OB-Kan­di­dat­en Mar­cus König kon­nten wir einiges Neues und auch die Absicht­en eines vielle­icht kün­fti­gen Ober­bürg­er­meis­ters erfahren. Ein The­ma war dabei auch der gemein­sam angeregte Verkehrskreisel in Worzel­dorf. Die Aus­sicht­en dafür sind gut, der Beginn kön­nte im Jahr 2021/2022 sein. Verbesserun­gen im Öffentlichen Per­so­nen­nahverkehr, ins­beson­dere eine neue Verbindung von Korn­burg nach Bauern­feind oder gar Meis­tersinger Halle und zur S-Bahn nach Reichels­dorf oder Katzwang wur­den sig­nal­isiert. Auch im Rad­we­genetz sollen Neuerun­gen kom­men. Bei den anschließen­den Wort­mel­dun­gen wurde speziell der Rad­weg von Korn­burg zur Korn­burg­er Straße ange­sprochen. Allerd­ings wurde das The­ma Rad­verkehr vom ÖDP- Kan­di­dat­en aus Korn­burg sehr stra­paziert. Er warb für Rad­fahrer, ver­teufelte damit aber den Autoverkehr, ins­beson­dere SUV- Fahrzeuge. Diese Stadt­gelän­dewa­gen braucht ökonomisch gese­hen zwar nie­mand. Jedoch stützen sie unsere hiesige Autoin­dus­trie vor dem wirtschaftlichen Abstieg. Und wer möchte nicht die Bequem­lichkeit beim Ein- und Aussteigen und die Über­sichtlichkeit bei diesen Fahrzeu­gen mis­sen. Die ÖDP verken­nt, dass die meis­ten Verkehrsteil­nehmer Aut­o­fahrer sind, nicht Fußgänger oder Rad­fahrer. Es gibt nun mal viele Pendler, die ohne dieses indi­vidu­elle Fahrzeug nicht auskom­men. Auch kör­per­lich eingeschränk­te Per­so­n­en steigen nicht auf ein Fahrrad oder in den zum Min­i­mum verkomme­nen ÖPNV um. Vielle­icht noch in der Stadt, keines­falls aber auf dem Land. Hier ist die ÖDP nicht real­is­tisch. Vielle­icht kom­men wir in etlichen Jahren bei diesem The­ma zusam­men. Das würde auch mich freuen. Ich fahre übri­gens viel und gerne mit dem Fahrrad und nutze auch hin und wieder den ÖPNV.

Zu eini­gen Neu­jahrsempfän­gen wur­den wir von anderen Bürg­ervere­inen, sowie von der Stadt und unseren Parteien ein­ge­laden. Unser 1.  Vor­stand mit seinem Vertreter hat­ten diese ehren­werten Ein­ladun­gen gerne angenom­men. Einige ste­hen auch noch aus. Diese Ver­anstal­tun­gen bieten immer eine gute Gele­gen­heit, sich mit den poli­tis­chen Vertretern der Stadt Nürn­berg über Neuigkeit­en auszu­tauschen und aktuelle Entwick­lun­gen in dem jew­eili­gen Bürg­ervere­ins­ge­bi­et zu erfahren.

Am Fre­itag, 27. März ver­anstal­ten wir zusam­men mit der Hans-Sei­del-Stiftung einen Vor­tragsabend zum The­ma „Patien­ten­ver­fü­gung und Voll­macht­en“. Diese Ver­anstal­tung find­et statt um 19 Uhr im Gemein­de­saal der Osterkirche. Frau Recht­san­wältin Chris­tine Scheck aus Regens­burg wird in ihrem Refer­at darauf einge­hen, auf was im Fall der Fälle rechtzeit­ig zu acht­en ist. In der anschließen­den Diskus­sion kön­nen auch indi­vidu­elle Fra­gen gestellt wer­den.

Am 11. April besuchen wir um 18 Uhr das Plan­e­tar­i­um in Nürn­berg zur Ver­anstal­tung  „Die dun­kle Seite des Mon­des“ „Dark side of the moon“ mit Musik von Pink Floyd“.
Wir haben eine Gruppe mit 15 Per­so­n­en bere­its reserviert. Wer daran teil­nehmen möchte, sollte sich rechtzeit­ig bei unserem Vor­standsmit­glied Rein­hard Menius unter der Tel.- Nr. 016097997058 anmelden.

Im April pla­nen wir unsere näch­ste Kehrd-wärd-Aktion, nach­dem die von uns gesäu­berten Straßen und Wege bere­its wieder in einem erschreck­enden Zus­tand sind. Den genauen Ter­min geben wir in der März-Aus­gabe des Mit­teilungs­blatts bekan­nt. Wer daran teil­nehmen möchte, kann sich schon ein­mal gedanklich darauf ein­stellen.

Unsere näch­ste Jahre­shauptver­samm­lung (JHV) find­et am  24. April 2020, 18.30 Uhr im Pfarrsaal von Cor­pus Christi  statt. Es gibt heuer Neuwahlen. Der Vor­stand wird teil­weise erneuert, da einige Vor­standsmit­glieder uns ver­lassen wer­den. Natür­lich wird es auch wieder einen inter­es­san­ten Vor­trag geben.
Und nochmals der Aufruf an neue Inter­essen­ten an Vor­stand­sposten (im Bürg­ervere­in) und die Bitte, dass sich hierzu gerne auch bis­lang pas­sive Mit­glieder (des Bürg­ervere­ins) und andere inter­essierte Bürg­er zu Wort melden kön­nen und soll­ten. Lei­der hat sich bish­er noch nie­mand gemeldet.

Wir kom­men nicht umhin, uns damit zu wieder­holen, denn es soll der Bürg­ervere­in ja auch in den kom­menden Jahren eine starke Präsenz für unsere Bürg­er zeigen kön­nen.
Wer noch unentschlossen ist, kann sich gerne von jedem Vor­standsmit­glied näher informieren lassen (die Kon­tak­t­dat­en find­et man auf unser­er Home­page www.bv-worzeldorf.de.)

Wir haben ein Neues Mit­glied. Die 12jährige hat bere­its am Wei­h­nachts­markt in der Los Bude des Bürg­ervere­ins Worzel­dorf mit­ge­holfen. Das hat ihr so gut gefall­en, dass sie ihre Oma solange gepie­sackt hat, bis diese einen Auf­nah­meantrag für das Kind unter­schrieb. Sie ist damit unser jüng­stes Mit­glied und senkt den Alters­durch­schnitt im Vere­in enorm. Dies ist vielle­icht auch ein Anstoß an alle Eltern und Großel­tern zu über­denken, ihre Kinder oder Enkelkinder als Mit­glieder bei uns aufnehmen zu lassen. Damit kön­nten wir nicht nur die Mit­gliederzahl steigern, son­dern auch der Zukun­ft des Bürg­ervere­ines pos­i­tive Effek­te ver­lei­hen.

Beim Erstellen dieses Bericht­es hat es sog­ar mal geschneit. Für einen Win­ter eigentlich nor­mal. Derzeit wird aber alles dem soge­nan­nten Kli­mawan­del unterge­jubelt. Dieses Wort wird über­stra­paziert. Das Kli­ma wan­delt sich seit Entste­hung der Erde. Es gab immer Warm- und Eiszeit­en.

Der heutige Men­sch ist nicht wand­lungs­bere­it und hat mit Verän­derun­gen ein Prob­lem. Damit ist er eine Spezies, die ihre Zukun­ft gefährdet.