Monatsbericht August

Liebe Leserin­nen und Leser, 

noch ein Nach­trag zu unser­er Jahre­shauptver­samm­lung (JHV). Auf der Tage­sor­d­nung stand wie immer auch die Totenehrung. Lei­der mussten wir seit der let­zten JHV fünf Mit­glieder bekla­gen. Trotz­dem kon­nten wir einen leicht­en Zuwachs an Mit­gliedern verze­ich­nen. Es waren auch wieder 5 Ehrun­gen vorzunehmen. Lei­der kon­nte nur ein Mit­glied unser­er Auf­forderung, in der JHV die Ehrung für 30 Jahre Mit­glied­schaft ent­ge­gen­zunehmen, folgen. 

Auf dem Foto ist Herr Willibald Braun­re­it­er mit unserem 1. Vor­sitzen­den Diet­rich Dieck­hoff zu sehen. Die anderen zogen es vor, die Urkunde und das Ehren­ze­ichen zuge­sandt zu bekommen.

Ein Mit­glied brachte vor, wir soll­ten uns bemühen, auf dem Spielplatz am Gaulnhofer Graben eine Toi­lette zu bekom­men. Manche Kinder kämen von weit­er her und müssten ihre Not­durft im Gebüsch ver­richt­en. Dies ist natür­lich nicht die sauber­ste Lösung. Aber dem ste­ht gegenüber, dass wir dieses Prob­lem schon ein­mal bei der Stadt ange­sprochen hat­ten und eine Abfuhr erhiel­ten. Die Begrün­dung war, dass es sich um einen Stadt­teil­spielplatz han­delt und davon auszuge­hen ist, dass Kinder nur aus der Umge­bung kom­men. Man stelle sich vor, hier würde eine Toi­lette aufgestellt. Das würde eine Vielzahl an Wün­schen und Anfra­gen nach eben­solch­er Annehm­lichkeit an anderen Spielplätzen nach sich ziehen. 

Das Som­mer­fest vom Gewer­bev­ere­in 9045x war ein voller Erfolg. Man hat­te keine Kosten und Mühen gescheut und auch das Wet­ter zeigte sich von sein­er besten Seite. Das Ange­bot an Speisen und Getränken war sehr viel­seit­ig und wurde von den zahlre­ichen Gästen bestens angenom­men. Die Kinder kon­nten in der Wurf­bude von unserem Bürg­ervere­in unter­hal­ten wer­den und beka­men nicht nur bei einem Voll­tr­e­f­fer einen Gewinn. 

Es ist erstaunlich, dass man sog­ar in der heuti­gen Zeit mit Dosen wer­fen noch Kinder begeis­tern kann. Sie standen teil­weise in Schlangen vor dem Zelt und warteten geduldig, bis sie an die Rei­he kamen.
Aber einen Wer­mut­stropfen gibt es in diesem Zusam­men­hang doch: Die Unter­stützung beim Auf- und Abbau, bei dem auch mehrere Per­so­n­en von unserem Bürg­ervere­in tatkräftig mitwirk­ten, war dürftig. Bei den sehr hohen Tem­per­a­turen war es für alle Beteiligten eine große Schin­derei. Gewer­bev­ere­in und Bürg­ervere­in sind sich darin einig, dass weit­ere Ver­anstal­tun­gen dieser Art kün­ftig stark von der Unter­stützung durch weit­ere Per­so­n­en abhängen.

Die Wan­derung in den Wein­berg unter­halb der Burg Hohe­neck bei Ipsheim ist für den17.09. geplant. Die Anfahrt erfol­gt mit Regional­ex­press nach Neustadt/Aisch und weit­er mit der Region­al­bahn nach Ipsheim. Dort schließt sich eine gemein­same knapp ein­stündi­ge Wan­derung (ca. 3 km) in die Wein­bergslage an. In dem von jew­eils wech­sel­nden Winz­ern bewirtschafteten Wein­berghaus nehmen wir zusam­men, aber indi­vidu­ell und auf eigene Kosten, eine Brotzeit ein. Die gemein­same Rück­wan­derung erfol­gt bei gutem Wet­ter mit erneutem Anstieg am Ter­roir F – einem zur Wein­verkos­tung erbaut­en Pavil­lon – ent­lang und dann an der Burg Hohe­neck vor­bei und wieder hinab zum Bahn­hof. Die gesamte Wegstrecke beträgt ca. 7 km.
Bitte für unsere konkrete Pla­nung wieder bei Rein­hard Menius r.menius@bv-worzeldorf.de oder Tel. 0160-97997058 bis Mon­tag, 12. Sep­tem­ber anmelden. Von ihm erhal­ten Sie auch weit­ere Infor­ma­tio­nen zu den genauen Zeit­en und zu indi­vidu­ellen Fragen.

Der  Gesund­heit­stag für unsere Senior*innen, den das Senioren­net­zw­erk Nürn­berg­er Süden aus­richtet, find­et am 8. Okto­ber im Gemein­de­haus der Osterkirche statt Wir sind an der Pla­nung und Durch­führung beteiligt. Das genaue Pro­gramm wird derzeit erar­beit­et und wird rechtzeit­ig  bekanntgegeben.

Die Antworten auf unsere Fra­gen, die wir bei der Bürg­ervere­in­srunde mit dem Ober­bürg­er­meis­ter Anfang Juli vorge­bracht hat­ten, sind lei­der noch nicht eingetrof­fen. Wir bericht­en in der näch­sten Aus­gabe darüber.

Es geht los am „Worzel­dor­fer Kreisel“.  Die Bürg­ervere­ine Nürn­berg-Worzel­dorf und Korn­burg waren Ende Juni von SÖR ein­ge­laden wor­den. Es wurde das Konzept mit den Bau­maß­nah­men und den vorge­se­henen Sper­run­gen und Umleitun­gen vorgelegt. Bei der nach­fol­gen­den Bürg­erver­samm­lung in der Osterkirche kon­nten sich auch alle inter­essierten Anwohn­er per­sön­lich informieren lassen.
Aus unser­er Sicht wurde gut geplant und es kön­nte ohne Kom­p­lika­tio­nen ablaufen. Natür­lich ist ger­ade im mor­gendlichen und abendlichen Berufsverkehr mit Stau­un­gen zu rech­nen, da die Baustelle nur ein­spurig in jede Rich­tung und dazu noch ampel­geregelt wech­sel­seit­ig befahrbar ist. Die Worzel­dor­fer Haupt­straße wird länger­fristig von der Straße An der Radrunde bis zur Spitzwegstraße nur für Anlieger zur Ver­fü­gung ste­hen. Es wird mehrere Bauphasen geben und es muss dabei mit Änderun­gen in der Fahrbah­n­führung gerech­net wer­den.
Einige Bürg­er bekla­gen die nicht mehr nutzbare Garten­ab­fall­sam­mel­stelle am Alten Kanal. Der von  der Stadt Nürn­berg mit­geteilte Ersat­zort Wen­del­stein, Gärt­ner­weg 1a, sagt vie­len nichts und klingt zunächst weit weg. Ein­fach­er beschrieben befind­et er sich hin­ter der Auto­bah­nun­ter­führung bei Korn­burg, also gar nicht mal so weit ent­fer­nt vom jet­zi­gen Stan­dort. Für die Alt-Worzel­dor­fer bedeutet es eine Umstel­lung von der Schubkarre zum Auto, aber alle anderen mussten bish­er auch schon ein motorisiertes Fahrzeug benutzen. Ein beacht­enswert­er Punkt sind die neuen Öff­nungszeit­en. Dadurch, dass es sich um ein Betrieb­s­gelände der Fa. KOW han­delt, sind die Zeit­en abges­timmt auf die Öff­nungszeit­en der Fir­ma. Von Mon­tag bis Fre­itag ist von 07.00 bis 17.00 Uhr geöffnet. Am Sam­stag von 08.00 bis 15.00 Uhr. Diese Ein­schränkung spielt sich im Laufe der Zeit sicher­lich ein. Dass die Abladestelle sich jet­zt auf einem umfriede­ten Gelände befind­et hat auch einen Vorteil. Die lästige und unange­brachte Entsorgung von Sper­rmüll wird es in Zukun­ft auf dem neuen Platz ver­mut­lich nicht mehr geben.
Die Glas- und Altk­lei­der­con­tain­er verbleiben auf dem bish­eri­gen Gelände. Zusät­zlich wer­den nach Abschluss der Bau­maß­nah­men wieder einige Park­plätze eingerichtet.

So und nun wün­schen wir allen schöne und erhol­same Urlaubs- oder Feri­en­t­age. Kom­men Sie gesund zurück.

Bis denn!