Monatsbericht Dezember 2016

Liebe Leserin­nen und Leser,

Hochwasser­schutz Gaulnhofen­er Graben/Bebauungsplan Nr. 4342 Eichen­löh­lein

2015 hat­ten wir zu diesem The­ma bei der Stadt ange­fragt, nach­dem sich Anwohn­er aus dem Eichen­löh­lein an uns gewandt hat­ten. Wir emp­fan­den die uns bekan­nt gewor­de­nen geplanten Maß­nah­men als sehr extrem, da diese erhe­bliche Ein­griffe in sehr alte Baumbestände sowie vorhan­dene Biotope zur Folge hät­ten. Im Sep­tem­ber 2015 hat­ten wir dazu eine aus­führliche schriftliche Antwort von Her­rn Bürg­er­meis­ter Vogel erhal­ten. Darin hieß es, dass es unter anderem eine Öffentlichkeits­beteili­gung mit entsprechen­den Ver­anstal­tun­gen geben werde, bei denen unser Bürg­ervere­in als Mul­ti­p­lika­tor unter­stützend mitwirken sollte. Auch von der pla­nen­den Dien­st­stelle bei SÖR erhiel­ten wir die Auskun­ft, dass man uns auf dem Laufend­en hal­ten würde. Let­zteres ist nun geschehen. Allerd­ings wer­den wir und vor allem die Eigen­tümer der betr­e­f­fend­en Grund­stücke vor fast vol­len­dete Pla­nun­gen gestellt.

Ende Okto­ber haben wir vom Ser­vice­be­trieb Öffentlich­er Raum der Stadt Nürn­berg SÖR/1-B/3 die Vor­lage der Pla­nun­ter­la­gen zum Antrag vom 18.08.2016 auf die Durch­führung eines Plan­fest­stel­lungsver­fahrens für die Hochwasser­frei­le­gung Gaulnhofen­er Graben im Ort­steil Eichen­löh­lein bekom­men. Damit wird der behördlichen Pflicht zur Umset­zung von Hochwasser­schutz­maß­nah­men nachgekom­men. Im B-Plan Nr. 4342 wurde u.a. als Ziel fest­gelegt, das Über­schwem­mungs­ge­bi­et des Gaulnhofen­er Grabens zu min­imieren, den Graben zu rena­turi­eren und damit eine weit­ere Bebau­ung im Ort­steil Eichen­löh­lein zu ermöglichen. Der Platzbe­darf und die Trasse für den Hochwasser­aus­bau wur­den bere­its im B-Plan-Ver­fahren ermit­telt und fest­gelegt. Zur Umset­zung der Maß­nah­men soll der hierzu einge­plante Grün­flächen-Kor­ri­dor benutzt wer­den.

Um das Genehmi­gungsver­fahren zeit­nah durch­führen zu kön­nen, wird um eine Stel­lung­nahme bis zum 20.12.2016 – möglichst per Mail an gudrun.mohr@stadt.nuernberg.de gebeten. Sofern inner­halb dieser Frist keine Reak­tion erfol­gt, geht UwA/2 davon aus, dass keine Bedenken gegen die geplanten Maß­nah­men beste­hen bzw. keine entsprechen­den Aufla­gen gestellt wer­den.

Soweit der offizielle Text.

Wir haben die Pläne und zuge­höri­gen Schrift­stücke studiert. Kein Wort wird darüber ver­loren, dass der Hochwasser­aus­bau auch mit dem Bauge­bi­et Kornburg–Nord zusam­men­hängt. Denn der Gaulnhofen­er Graben entspringt dort und das Ober­flächen­wass­er soll nach den Pla­nun­gen der Stadt in diesen Graben ein­geleit­et wer­den. Fol­glich dürfte kün­ftig auch mehr Wass­er im Graben sein und das wiederum macht einen Aus­bau erst nötig. Schön für die Eigen­tümer der Grund­stücke im Eichen­löh­lein, denn sie dür­fen für die ange­bliche Rena­turierung finanziell aufkom­men. Nicht wenige müssen Bäume ent­fer­nen, Heck­en ver­set­zen, einige sog­ar Hüt­ten abreißen oder ihren Teich ver­legen. Wieder ein­mal muss ein klein­er Teil der Bürg­er­schaft für länger­fristiges Fehlver­hal­ten (warum wurde nicht früher ein Auge auf diesen Graben gewor­fen?) und für Kosten, die eigentlich der Stadt zur Entwick­lung eines Bauge­bi­etes obliegen, zur Kasse gebeten. Oder wie wäre es, die anfal­l­en­den Beträge auf die Erschließungskosten den kün­fti­gen Eigen­tümern im Bauge­bi­et Korn­burg-Nord aufzuer­legen?

Wir ver­mis­sen bish­er die angekündigte Bürg­er­beteili­gung. Warum wohl? Der Schwarze Peter liegt jet­zt beim Umweltamt, Abteilung Tech­nis­ch­er Umweltschutz, Untere Wasser­rechts­be­hörde (UwA/2), 90471 Nürn­berg, Lina-Ammon-Str. 28, Tele­fon: 0911/231-411.

Her­pers­dor­fer Wei­h­nachts­markt

Wenn dieses Mit­teilungs­blatt rechtzeit­ig erscheint, wer­den Sie diese Zeilen noch vor dem Her­pers­dor­fer Wei­h­nachts­markt lesen kön­nen. Wenn Sie den Markt besucht haben, wis­sen Sie selb­st, was wir und der Gewer­bev­ere­in 9045X wieder alles auf die Beine gestellt haben. Wer nicht, hat etwas ver­säumt. Sie wis­sen ja, wenn das fün­fte Lichtlein bren­nt…….

REWE–Markt

Öffnet der REWE–Markt in Her­pers­dorf noch vor Wei­h­nacht­en? Ich glaube das ist ein häu­fig geäußert­er Wun­sch ans Christkind.

Fra­gen an die Stadt­spitze

Antworten auf unsere Fra­gen in der Bürg­erver­samm­lung an die Stadt­spitze (siehe let­ztes Mit­teilungs­blatt) haben wir noch nicht erhal­ten.

Sprech­stunde des Bürg­ervere­ins

Die näch­sten Sprech­stun­den des Bürg­ervere­ins im Kleinen Laden in der Marperg­er­straße 16 sind am 12.12. und am 09.01. jew­eils von 18.00 – 19.00 Uhr. Die Sprech­stunde ist immer am 2. Mon­tag im Monat, vor unseren Vor­standssitzun­gen.

Schöne Wei­h­nacht­en, ruhige, erhol­same Tage und einen guten Rutsch wün­scht Ihnen Ihr Bürg­ervere­in. Bleiben Sie uns auch im neuen Jahr treu.