Monatsbericht September 2016

Liebe Leserin­nen und Leser,

gut erholt und auf­nah­me­fähig? Dann geht es gle­ich los mit Neuigkeit­en!

Gemein­schaft­sun­terkun­ft Schwarz­er Adler.
Die Aufla­gen für den Denkmalschutz und den Brand­schutz sind inzwis­chen behoben. Auf unsere Anfrage beim zuständi­gen Sozialamt haben wir fol­gende Auskun­ft erhal­ten: „Stand jet­zt ist es so, dass wir ver­suchen, die Ein­rich­tun­gen in Katzwang, Korn­burg und Worzel­dorf auch zu bele­gen, d.h. andere Ein­rich­tun­gen beispiel­sweise zu entzer­ren. Es kann aber auch sein, dass diese Ein­rich­tun­gen auch vor­erst leer bleiben, da aktuell keine Zuweisun­gen an die Stadt Nürn­berg erfol­gen. Die Ein­rich­tun­gen wer­den bezugs­fer­tig herg­erichtet und dann bei Bedarf belegt – eine genauere Auskun­ft ist zum jet­zi­gen Zeit­punkt nicht möglich.“

Bei der let­zten Bürg­ervere­in­srunde beim Ober­bürg­er­meis­ter am 22.07.16 hat­te es unser Bürg­er­meis­ter Vogel noch ges­tat­tet, unser aktuelles The­ma die Baustel­len­si­t­u­a­tion Rad­meis­ter­straße nachträglich in die Tage­sor­d­nung einzubrin­gen. Er war offen­sichtlich bere­its darauf eingestellt. Wir haben die Prob­leme der Anwohn­er und Gewer­be­treiben­den aus unser­er Sicht dargestellt und ins­beson­dere die wieder ein­mal nicht opti­male Infor­ma­tion im Vor­feld betont. Er hat auf die vielfälti­gen Vor­a­bin­for­ma­tio­nen seit­ens der Stadt ver­wiesen (Pres­sev­eröf­fentlichun­gen, Fly­er), ist aber auch der Mei­n­ung, dass dies bei kün­fti­gen Anlässen noch verbessert wer­den kann. Zumin­d­est der Bürg­ervere­in soll rechtzeit­ig schriftlich informiert wer­den, um daraus Maß­nah­men ableit­en zu kön­nen. Mal sehen, ob das klappt. Er hat auch betont, dass man die Bauak­tiv­itäten bewusst auf zwei Monate geplant und in die Ferien­zeit gelegt hat, weil es erfahrungs­gemäß zu dieser Zeit im Verkehr ruhiger ist. Bei ein­er teil­weisen öff­nung der Rad­meis­ter­straße wür­den die Arbeit­en 6 Monate dauern. Auf unsere Bitte, kurzfristig ein Gespräch zu führen, hat er pos­i­tiv reagiert.

Der Ort­ster­min war am 03.08.2016 zusam­men mit unserem Gewer­bev­ere­in 9045X. Kleine Verbesserungen/änderungen kon­nten erre­icht wer­den. So z.B. die vorge­zo­gene Freiga­be der Rad­meis­ter­straße vom Marth­weg bis zur Sig­mund-Freud-Str. und die Auf­stel­lung ein­er mobilen Geschwindigkeitsmes­sung in der Erlach­wei­her­straße. Baustel­len­fly­er wer­den zukün­ftig auch über die AGBV (Arbeits­ge­mein­schaft der Bürg­er- und Vorstadtvere­ine) verteilt. Die AGBV informiert wiederum die Bürg­ervere­ine.

Bei der OB-Runde erhiel­ten wir eine Antwort auf unsere Anre­gung, im Ort­steil „blind­en­gerechte“ Ampeln zu instal­lieren. In der nach­fol­gen­den Diskus­sion bei der OB-Runde wurde erwäh­nt, dass beispiel­sweise eine Zusatzein­rich­tun­gen für Blinde bei der Fußgänger-Ampelan­lage in der Spitzwegstraße in Höhe des Alten Kanals einge­set­zt wird, wenn die Ein­mün­dung Spitzwegstraße / Worzel­dor­fer Haupt­straße zum Kreisverkehr umge­baut wird. Nun lasen wir im Schwabach­er Tag­blatt, dass laut Her­rn Ulrich bei einem Tre­f­fen mit der SPD in Worzel­dorf das The­ma Kreisverkehr an dieser Stelle „derzeit nicht ver­fol­gt“ wird, da unter anderem „wider­sprüch­liche Verkehrszäh­lun­gen“ dage­gen sprechen.

Antwort:
a) Es gibt keine „wider­sprüch­lichen Verkehrszäh­lun­gen“ für den Bere­ich Spitzwegstraße/ Worzel­dor­fer Haupt­straße. Ver­mut­lich war gemeint, dass die unter­schiedlich starken Verkehrsströme für die einzel­nen Rich­tun­gen und Abbiege­beziehun­gen zu über­las­tun­gen eines Kreisverkehrs während bes­timmter Tageszeit­en führen wür­den.
b) Die Werte für die Unter­suchung eines Kreisverkehrs basieren auf automa­tis­chen Radarzäh­lun­gen und auf Zäh­lun­gen der einzel­nen Abbiegeströme während der Hauptverkehrszeit­en.

Der Aus­bau dieser Ein­mün­dung wird sich wohl noch länger hinziehen.

Der Bürg­ervere­in-Nürn­berg-Worzel­dorf e.V. ist jet­zt auch Mit­glied im Club der 40 des Kleinen Ladens. Das bedeutet, dass wir den Kleinen Laden finanziell unter­stützen. Davon prof­i­tieren wir selb­stver­ständlich auch. Wir kön­nen die Räum­lichkeit­en schon seit ger­aumer Zeit nutzen und möcht­en uns an dieser Stelle ein­mal recht her­zlich dafür bedanken.

Am Son­ntag den 31.07.16 von 13.00 bis 17.00 Uhr fand das Fam­i­lien­fest im Stein­brüch­lein als Ersatz für die aus­ge­fal­l­ene Kirch­weih statt. Das Wet­ter war uns dieses Mal wohlgeson­nen und der Besucheran­drang war enorm. Unser Glück­srad drehte sich ohne Unter­brechung und am Schluss waren alle unsere Geschenke weg.Stand des Bürgervereins

öffentlich­er Büch­er­schrank.
Zusam­men mit der Kirchenge­meinde Cor­pus Christi pla­nen wir die öffentliche Auf­stel­lung eines Büch­er­schrankes. Es gibt zwar in der Kirche bere­its seit langem die Möglichkeit, Büch­er einzule­gen oder auch auszulei­hen, aber nur während der öff­nungszeit­en der Kirche. Dies soll anders wer­den. Zu jed­er Zeit sollte hier der Zugriff erfol­gen kön­nen. Der Schrank kön­nte auf dem Grund­stück der Kirche nahe des Gehweges An der Radrunde aufgestellt wer­den. Wir suchen einen wet­ter­festen Schrank aus Met­all in der Größe 2 Meter x 80 Zen­time­ter x 25 Zen­time­ter mit ein­er fes­ten Boden­ver­ankerung. Auch wichtig = die Tür(en) soll­ten ein­fach aber fest auf- und zuzu­machen sein. Wer kann uns helfen?

Achtung Aut­o­fahrer!
Auf dem ALDI-Park­platz darf seit 01.08. nur noch mit Parkscheibe für höch­stens eine Stunde geparkt wer­den. Bei über­schre­itung wird eine Strafe von 15 Euro bzw. das Abschlep­pen ange­dro­ht.

Von Mitte Sep­tem­ber bis Okto­ber erfol­gt die Erneuerung der Fahrbahn zwis­chen der Pech­ste­in­straße und der Feininger­straße. Hierzu muss die Straße An der Radrunde halb­seit­ig ges­per­rt wer­den. Es wird eine Lichtsig­nal­regelung geben.

über die geplante Auf­stel­lung ein­er Geschwindigkeitsmes­san­lage in Wei­her­haus hat­ten wir bere­its informiert.
Nun ste­ht auch der Ter­min fest: Sie wird am 12. Sep­tem­ber an der Ein­mün­dung der Rad­meis­ter­straße ein­gerichtet.

Wald­spielplatz Heck­en­rosen­weg.
Das Bürg­er­amt arbeit­et eng mit den Bay­er. Staats­forsten zusam­men. Inzwis­chen hat wohl der Forst die Bäume zurück geschnit­ten. Kurzfristig wer­den die alten Bänke abge­baut, Geld fehlt immer noch. Neue Bänke würde Sör auf­bauen. Der Loren­z­er Reich­swald­vere­in würde sich mit 50% beteili­gen. Es fehlt aber immer noch am Startkap­i­tal.

Sparkasse Nürn­berg,
Kon­toin­hab­er: Bürg­ervere­in Nürn­berg Worzel­dorf e.V.
IBAN: DE46760501010012961413
Ver­wen­dungszweck: Spendenkon­to Wald­spielplatz.

Bänke in unseren Ort­steilen.
Am 12.7. hat sich unser 1. Vor­sitzen­der mit dem Zuständi­gen des Bürg­er­amtes Süd getrof­fen und es wurde gek­lärt, wo Bänke hinkom­men sollen. Die Sitzbankpaten­schaft übernehmen wir. In der Bar­lach­straße wer­den die ersten Bänke dem­nächst aufgestellt.

Die vorge­se­henen Bänke für den Alten Kanal bere­it­en weit­er­hin Prob­leme. Deshalb haben wir beim Bürg­er­meis­ter Vogel nochmals ange­fragt. Er hat­te uns sein­erzeit Unter­stützung zugesichert.

Am 25.07. wur­den sowohl unser als auch der Schaukas­ten der SPD an der Bushal­testelle in Her­pers­dorf mit schwarz­er Farbe besprüht. Wer kann sach­di­en­liche Hin­weise auf die Schmierfinken machen? Dies ist bere­its das zweite Mal in diesem Jahr. Beim ersten Mal wur­den auch Hauswände und Mauern ent­lang der Bar­lach­straße verun­ziert.

Die näch­ste Sprech­stunde des Bürg­ervere­ins im Kleinen Laden in der Marperg­er­straße 16 ist wie gewohnt am 14.09. um 10.00 Uhr. Das Inter­esse ist nicht son­der­lich groß zu diesen Ter­mi­nen am Vor­mit­tag, deshalb pro­bieren wir etwas Neues. Kün­ftig wird die Sprech­stunde immer am 2. Mon­tag im Monat, vor unseren Vor­standssitzun­gen, stat­tfind­en. Wichtige The­men kön­nen danach gle­ich in der Vor­stand­schaft besprochen wer­den. Die neue Zeit: 18.00 – 19.00 Uhr. Die erste neue Sprech­stunde ist am 10.10.

Am 27. Okto­ber um 19.30 Uhr find­et die näch­ste Bürg­erver­samm­lung in unserem Ort­steil statt. Ver­mut­lich in der Max-Beck­mann-Grund­schule. Bitte den Ter­min vormerken.

Wir möcht­en auch nicht ver­säu­men, unser­er Met­zgerei Weiss in Her­pers­dorf ganz her­zlich zu dem gelun­genen Umbau zu grat­ulieren. Mit dem erweit­erten Ange­bot und dem attrak­tiv­en Ambi­ente haben wir ein neues lukullis­ches und optis­ches High­light in unser­er Region bekom­men.

Christkind 2016Unser Worzel­dor­fer Christkind heißt Lea Schuldt, ist 14 Jahre alt und freut sich genau wie wir auf ihre Tätigkeit. Mit ihren natür­lichen blonden Haaren entspricht sie doch genau dem, wie man sich ein Christkind vorstellt. Sie hat uns schon bei ihrem Vorstel­lungs­ge­spräch überzeugt; und so ern­sthaft wie sich bere­its auf ihre neue Auf­gabe vor­bere­it­et, wird sie sicher­lich zum Gelin­gen unseres Wei­h­nachts­mark­ts beitra­gen.

Und zum guten Schluss: Wenn uns schon der Club in den let­zten Wochen keine Freude bere­it­en kon­nte – das Wet­ter hat zumin­d­est gepasst. So find­et der Som­mer doch noch ein ver­söhn­lich­es Ende.