Monatsbericht Juni

Liebe Leserin­nen und Leser.                                                                       

Kinder­be­treu­ung im Süden von Nürn­berg, Bere­ich Bürg­ervere­in Nürn­berg-Worzel­dorf 

Eleono­ra Brauns berichtet:
„Ein­er Lösung für die Betreu­ungsplätze der Schulkinder für das Betreu­ungs­jahr 2019/2020 nähert man sich.
Was den Kinder­gartenbe­darf für unseren Stadt­teil selb­st ange­ht, sieht es ganz gut aus. Allerd­ings suchen noch viele Korn­burg­er und Katzwanger einen Platz bei uns und Korn­burg gehört noch zu unserem (Kinder­garten-) Spren­gel, wenn ich richtig informiert bin. Bezüglich dem Krip­penbe­darf sind wir aber von ein­er guten Sit­u­a­tion noch weit ent­fer­nt. Und wie heißt es so schön: Nach dem Spiel ist vor dem Spiel! Wir müssen die Stadt also weit­er­hin daran erin­nern, dass die Betreu­ungssi­t­u­a­tion in unserem Stadt­teil sich Jahr für Jahr wieder­holen wird, bis der Anbau in der Van-Gogh-Straße (geplant sind allerd­ings nur Hort­plätze!) und der Umbau der MaxB-Grund­schule (mit Mit­tags-Erweiterung) erfol­gt ist. Wir müssen also weit­er dran bleiben und Lösungsvorschläge für das Betreu­ungs­jahr 2020/2021 jet­zt schon fordern und nicht erst nach den Anmelde­ta­gen Anfang 2020! Ich würde daher eine entsprechende Mail an die Stadtver­wal­tung ver­fassen.“
Dies ist inzwis­chen geschehen. Auch wir vom Bürg­ervere­in bleiben an diesem The­ma dran und unter­stützen die Elternini­tia­tive so gut es geht.

Senioren­net­zw­erk im Nürn­berg­er Süden

Ende Mai hat das Refer­at für Jugend, Fam­i­lie und Soziales/Seniorenamt über die Ergeb­nisse ein­er Vorun­ter­suchung für ein Senioren­net­zw­erk im Nürn­berg­er Süden berichtet. Dem­nach ist der Anteil der Bevölkerung über 60 Jahre in unseren Stadt­teilen im gesamt­städtis­chen Ver­gle­ich über­durch­schnit­tlich hoch. Nach­dem diese Stadt­teile bish­er in der Quartier­en­twick­lung des Seniore­namts nicht berück­sichtigt wor­den waren, soll nun auch der Nürn­berg­er Süden stärk­er in den Blick genom­men wer­den. Anre­gun­gen zu mehr Ver­net­zung und Zusam­me­nar­beit soll es bere­its geben. Offen­sichtlich wer­den aber vorhan­dene Ange­bote in anderen Stadt­teilen kaum wahrgenom­men. Allerd­ings beste­ht in der Anwohn­er­schaft dur­chaus Hand­lungs­be­darf im jew­eils eige­nen Stadt­teil. Dieses Dilem­ma will das Seniore­namt durch eine Ver­net­zung der einzel­nen Stadt­teile sowie der bere­its vorhan­de­nen und zusät­zlich­er Ange­bote für Senioren beseit­i­gen.
Inter­essierte Organ­i­sa­tio­nen kön­nen sich als Koor­di­na­tion­sstelle beim Seniore­namt bewer­ben und erfahren dort mehr hin­sichtlich ein­er Koop­er­a­tionsvere­in­barung, der Gestel­lung von Räum­lichkeit­en und Per­son­al, der Bezuschus­sung und der Über­nahme eines Eigenan­teils.
Der Bürg­ervere­in befür­wortet diese Ini­tia­tive, sieht sich aber selb­st nicht in der Lage, diese Auf­gabe noch zusät­zlich zu übernehmen.
Vielle­icht gibt es ja andere Inter­essen­ten?

Bere­it­stel­lung von Gießkan­nen durch unseren Bürg­ervere­in am Worzel­dor­fer Fried­hof 
Wir hat­ten diese Frage zur Bürg­ervere­in­srunde am 2. Juli 2019 ein­gere­icht, da die Gespräche mit dem Bürg­er­amt Süd und der Fried­hofsver­wal­tung im Nichts geen­det hat­ten.  Auch die Fir­ma Flower Pow­er erkan­nte das Dilem­ma mit den defek­ten und zu weni­gen Gießkan­nen und spendete inzwis­chen einen Satz. Dafür bedanken wir uns im Namen aller Gießkan­nen­nutzer.
Ver­mut­lich durch unseren Anstoß ist man nun in ganz Nürn­berg tätig gewor­den. Auf allen Fried­höfen wur­den nun rote Plas­tikgießkan­nen aufge­hängt. Da dies in Reichels­dorf und am Süd­fried­hof früher geschah, hat­ten wir schon Sorge, dass man uns wieder vergessen hat­te. Aber nun leucht­en auch am Worzel­dor­fer Fried­hof Gießkan­nen mit dem Logo der Fried­hofsver­wal­tung in rot­er Farbe. Was lange währt……..

Wir ver­reisen wieder. Und nach der Zug­fahrt nach Cheb gibt es eine Info-Ver­anstal­tung im Druck­haus Nürn­berg.

Aus­flug nach Cheb am Sam­stag den 28.09.2019:
Der Bürg­ervere­in Nürn­berg-Worzel­dorf e.V. plant eine Bah­n­fahrt nach Cheb/ Eger mit klein­er Wan­derung und Stadtbesich­ti­gung von Cheb am Sam­stag den 28.09.2019.
Tre­ff­punkt ist der Haupt­bahn­hof Nürn­berg am Sam­stag den 28.09.2019, spätestens 9.25 h im Bere­ich des Info-Standes in der Haupthalle. Vorge­se­hen ist die Abfahrt 9.38 h mit dem Regional­Ex­press 3425, Umstieg in Mark­tred­witz und Ausstieg in Cheb-Skalka um  11.29 h, Wan­derung hin­unter zur Eger, an dieser ent­lang in die Alt­stadt von Cheb/Eger. Einkehr in Cheb in ein­er noch bekan­ntzugeben­den Lokalität. Kurze Besich­ti­gung wichtig­ster Punk­te der Alt­stadt. Rück­kehr am frühen Abend, Abfahrt in Cheb vsl.: 16.25 h, Umstieg Mark­tred­witz 16.50 bis 17.05 Ankun­ft in Nürn­berg vsl.:  18.20 h.
Die Ver­anstal­tung ist für Mit­glieder und Fre­unde des Bürg­ervere­ins gedacht. Natür­lich sind auch Kinder und Jugendliche willkom­men.
Die gün­stig­sten Fahrkarten ergeben sich mit dem Bay­ern-Böh­men-Tick­et. Je nach Kom­binier­barkeit der Tick­ets und Anzahl der Mitreisenden und Grup­pen­bil­dung beträgt der Reisepreis pro Per­son zwis­chen ca. 13 bis 18 Euro. Kinder und Jugendliche sind je nach Alter gün­stiger. (Bei vorhan­den­em Tage­stick­et plus des VGN oder der Mobi­Card des VGN (jew. Gesam­traum) ergeben sich mit dem EGRONET-Tick­et noch gün­stigere Fahrpreise.). Wir berat­en Sie bei Anmel­dung gerne.

Anmel­dung erforder­lich – bitte bis spätestens Do. 13.09.2019 an reinhard.menius@outlook.com oder per Tele­fon:  0160-97997058.

Passendes Schuh­w­erk und Klei­dung für jedes Wet­ter wer­den emp­fohlen. Der Bürg­ervere­in haftet aus­drück­lich nicht für Schä­den, Ver­let­zun­gen usw. Jede/r Teilnehmer/in ist für ihre/seine Sicher­heit und Wohlbefind­en selb­st ver­ant­wortlich.

Besich­ti­gung des Druck­haus­es der Nürn­berg­er Nachricht­en

Der Bürg­ervere­in Nürn­berg-Worzel­dorf e.V. plant eine Besich­ti­gung des Druck­haus­es der Nürn­berg­er Nachricht­en am Don­ner­stag 14.11.2019 – 17.00 h, Blu­men­str. 16 – 18 in Nürn­berg.
Tre­ff­punkt wie vorste­hend angegeben. Indi­vidu­elle Anreise, Dauer der Besich­ti­gung ca. 3 Stun­den bis die Druck­maschi­nen anlaufen. Besich­ti­gung gratis, Spenden willkom­men.

Anmel­dung erforder­lich – bitte bis spätestens Sa. 28.09.2019 an   reinhard.menius@outlook.com oder per Tele­fon:  0160-97997058.

Passendes Schuh­w­erk und Klei­dung für jedes Wet­ter wer­den emp­fohlen. Der Bürg­ervere­in haftet aus­drück­lich nicht für Schä­den, Ver­let­zun­gen usw. Jede/r Teilnehmer/in ist für ihre/seine Sicher­heit und Wohlbefind­en selb­st ver­ant­wortlich.

Über­trifft der Som­mer den vom let­zten Jahr? Hof­fentlich nicht. Die Tem­per­a­turen von annäh­ernd 40 Grad bei Erstel­lung dieses Bericht­es lassen nichts Gutes ahnen.